Drucken

Chronologie

Miitlwereile ist unser Pfarrheim fertig gestellt und es hat sich mit Leben gefüllt. Auf dieser Seite finden SIe unser Tagebuch mit Beiträgen, die uns im Verlauf der Bauszeit Wilfried Funke regelmäßig zur Verfügung stellte.

Freitag, 17.10.2008

Logo Pfarrheim Mit "schnellen Schritten" nähert sich jetzt die Fertigstellung unseres neuen Pfarrheims. Endlich.

Momentan arbeiten die Handwerker noch weiter am Innenausbau, legen an vielen Stellen "letzte Hand an"
und geben dem Ganzen "den letzten Schliff". (Was man durchaus wörtlich nehmen kann.)

Zum Beispiel die Elektriker: Sie montieren derzeit alle Leuchten, verdrahten noch einige Schalter und Steckdosen
und schließen außerdem die fest eingebauten Elektrogeräte in den Küchen an. Damit wären beide Küchen komplett fertig.
Übrigens: Die Küchenmöbel sind eine "Augenweide": Optisch sehr ansprechend und absolut sauber verarbeitet!

Das gilt auch für den Saal, den man sich, fertig eingerichtet, etwa so vorstellen muß: Abgehängte Akustik-Decke mit
umlaufend indirekter Beleuchtung, dazu die modernen "Kronleuchter"; Parkett-Fußboden, sehr schöne Tische und Stühle
(Tischplatten in dunkelgrau, Gestelle verchromt, Stühle in schwarz mit verchromten Gestellen);
und an den Fenstern Flächenvorhänge (sog. Paneele) in grau-weißem Farbton.

Die Treppe ist bis auf die noch fehlenden Sockelplatten fertig; einschließlich Handlauf (aus Eichenholz).
Auch die Innentüren sind nahezu komplett eingebaut. Was hier noch fehlt, sind die Verglasungen der Seitenteile.
Die Toiletten sind bis auf Restarbeiten ebenfalls fertig. Hier werden wir demnächst wir noch Seifenspender,
Papierhandtuch-Boxen und Abfallkörbe montieren.In den Gruppenräumen fehlen noch die Schränke (Lieferung in
der nächsten Woche). Auch hier sollen an den Fenstern Flächenvorhänge (wie im Saal) montiert werden.
Verschiedene Einrichtungsgegenstände werden bis zur Einweihung des Pfarrheims noch angeschafft. So werden wir
u.a. Regale im Vorrats- bzw. Abstellraum selbst aufstellen. Fraglich ist, ob wir bis dahin auch bereits die beiden Küchen
komplett mit Geschirr, Besteck und sonstigen notwendigen Kleinteilen ausstatten können. Ende der kommenden Woche
soll der Bauzaun verschwinden. Bis dahin wollen auch die Landschaftsbauer die restlichen Arbeiten (insbesondere Beleuchtung)
abschließen.

Nach der Baureinigung, die bis Ende Oktober erfolgen soll, werden wir die bereits eingelagerten Tische und Stühle ins
Pfarrheim bringen. Es gibt also noch Einiges für uns zu tun. Nach mehr als acht (!) Jahren Planung für unser Pfarrheim-Projekt
sind das aber überschaubare Dinge.........

Und zum Schluß: Vor kurzem hörte ich von jemandem folgende Sätze: "Das neue Pfarrheim wird ein echtes Schmuck-Kästchen
sein. Ob es sich jedoch im Gebrauch als nützlich in jeder Hinsicht bewähren wird, muß sich erst noch zeigen!"

Freitag, 26.09.2008

Logo Pfarrheim Unser neues Pfarrheim wird tatsächlich bald fertig sein. Nach dem heutigen Stand sieht es wie folgt aus:

- Die Putzarbeiten sind fertiggestellt
- Bei den Betonwerkstein- und Fliesenarbeiten sind noch Restarbeiten zu erledigen
- Die Malerarbeiten sind bis auf die sog. Endbeschichtung im Saal und im Treppenhaus abgeschlossen
- Die Parkett-Verlegearbeiten sind ebenfalls beendet. Hier fehlen nur noch die Sockelleisten.
Die Endbeschichtung der Parkettflächen erfolgt etwa Mitte/Ende Oktober
- Beim Treppengeländer fehlen lediglich die Handläufe. Diese sollen Mitte Oktober montiert werden.
- Sämtliche Türblätter sollen Anfang Oktober eingebaut werden
- Ebenfalls Anfang Oktober werden die Tischlerarbeiten ausgeführt
- Es folgen die Montage der WC-Trennwände, sowie die Endmontage Sanitär, Heizung,Lüftung und Elektro;
anschließend die Monatge der Garderobe im Erdgeschoß.
- Die restlichen Arbeiten an den Außenanlagen sollen in der nächsten Woche erledigt werden.

Übrigens: Die Tische und Stühle für das neue Pfarrheim sind bereits Anfang September geliefert worden; sie lagern derzeit in unserer Werkstatt, Marienstraße 6 (Kellergeschoß). Klärungsbedarf gibt es derzeit noch hinsichtlich weiterer erforderlicher Einrichtungsgegenstände. Wir werden versuchen, bis zum Einweihungstermin die entsprechenden Anschaffungen zu organisieren.

Freitag, 08.08.2008

Logo Pfarrheim In Anlehnung an die letzten "Bautagebücher" der Architekten hier der aktuelle Sachstand zu unserem Pfarrheim-Neubau:

Der Innenausbau vollzieht sich insgesamt leider "sehr schleppend"!

- Augenblicklich sind die Betonwerkstein-Arbeiten immer noch im Gange, die eigentlich längst fertig gestellt sein sollten. Direkt anschließend sollen die Fliesen-Arbeiten ausgeführt werden, die sich wohl bis Ende August hinziehen dürften.

- Beiputz-Arbeiten stehen ebenfalls noch aus (einschließlich Nachbesserungen)

- In der 33. Kalenderwoche sollen die Trockenbau-Arbeiten beginnen (zunächst mit der abgehängten Decke im Saal).

- Ebenfalls in der 33. Kalenderwoche soll mit den ersten Maler-Arbeiten begonnen werden.

- Die Parkett-Arbeiten können frühestens in der 34. Kalenderwoche aufgenommen werden, da der Feuchtigkeitsgehalt des Zementestrichs derzeit mit ca. 3 % bis 4 % immer noch um etwa 2 % zu hoch ist!

- Vom 11.8.2008 an sollen die Elektro-Arbeiten fortgesetzt werden.

- Bei den Außenanlagen sind noch verschiedene Restarbeiten auszuführen. In diesem Zusammenhang sollen die noch fehlenden Ausstattungs- Elemente (u. a. Beleuchtung, Fahrradständer, Poller, Fahnenmast- Halterungen und auch das "Friedenskreuz") in der 40. Kalenderwoche eingebaut werden.

- Termine: Nach dem aktuellen Bauzeitenplan der Architekten ist mit der Fertigstellung des Pfarrheims in der 43. Kalenderwoche zu rechnen; das heißt, etwa Ende Oktober 2008. Zur Erinnerung: Der ursprüngliche Zeitplan sah den Bezug des Pfarrheims für Juni 2008 vor

.... Eine persönliche Anmerkung: Nach meiner Einschätzung können wir getrost den November/Dezember 2008 als Einweihungs-Zeitraum ins Auge fassen...

 

Freitag, 20.06.2008

Logo Pfarrheim Zunächst möchte ich auf das Thema "Pfarrheim-Einweihung" eingehen, weil in der Gemeinde dazu Termine kursierten, die völlig unrealistisch waren. Nach dem aktuellen Bauzeitenplan der Architekten liegt der mögliche Bezug inzwischen nämlich in der 43. KW, also Ende Oktober 2008. Ich gehe davon aus, daß auch diese Terminierung vorläufigen Charakter hat und wir getrost das Jahresende ins Auge fassen können.Das bedeutet wohl auch, daß wir das Jugendheim und den Pfarrsaal bis in den Spätherbst hinein noch nutzen können.
 
Aus verschiedenen Gründen (auf die ich hier nicht näher eingehen möchte) haben sich die Bauarbeiten verzögert(insbesondere bei der Heizungsinstallation).
 
Augenblicklich sind die Estricharbeiten im Gange;
anschließend folgen die Betonwerkstein- und die Trockenbau-Arbeiten.
Mitte/Ende Juli sollen die Fliesenarbeiten und Anfang/Mitte August die Parkettarbeiten ausgeführt werden.
 
Bei den Außenanlagen liegen wir allerdings gut im Zeitplan.
 
Aktuell: Gestern wurden die neuen Bäume (insgesamt 12 Stück) geliefert und eingepflanzt. Es handelt sich hierbei um sog. "Manna-Eschen" (auch "Blumen-Eschen" genannt). Diese Bäume, die aus Italien stammen, sind etwa 15 bis 18 Jahre alt und bereits 5 bis 6 m hoch. Später erreichen die Bäume eine Höhe von rund 10 Metern (das entspricht etwa der Höhe unseres Pfarrheim-Gebäudes).
Übrigens: Im Bereich der Platanenallee lagern auch schon die Sitzbänke, die den "Pfarrheim-Platz" begrenzen bzw. parallel zur inneren neuen Baumreihe aufgestellt werden.

 

Freitag, 25.04.2008

Logo Pfarrheim Seit einigen Wochen halten die "Putzer" mit ihren Maschinen, Schläuchen und Gerüsten unser Pfarrheim "besetzt". Die Putzer sind dabei aber nicht untätig: Dadurch, daß immer mehr Decken und Wände verputzt werden, entstehen nach und nach "neue, saubere" Raumeindrücke.....

Während dieser "überaus raumgreifenden" Arbeiten sind bis auf weiteres so gut wie keine anderen Handwerker im Gebäudeinneren anzutreffen.
 
Aber auch um das Pfarrheim herum wird seit einiger Zeit kräftig Hand angelegt: So wurden u.a. Büsche beseitigt und der alte Parkplatz-Belag entfernt -inzwischen auch "der Rahmen" um die Platanenallee hergestellt. Dieses Karree,
vollständig befreit von bislang wuchernden Büschen, erhält eine sog. "wassergebundene Decke"; das heißt, ein gut begehbares Sand-Splitt-Gemisch.
 
Im Rahmen der Räumungsarbeiten mußten sehr kurzfristig leider auch unvorhergesehene Maßnahmen ergriffen werden; und zwar im Bereich der Kirche. Dort war nämlich der Boden vor der Außenwand betoniert, quasi unter dem Kies "versteckt". Hier mußte nicht nur der alte Beton abgebrochen, sondern auch die Blitzschutzleitung repariert werden. In diesem Zusammenhang ist schließlich auch noch die alte, zum Teil beschädigte Entwässerungsleitung (in die das Regenwasser des Kirchendaches eingeleitet wird) vollständig erneuert worden. Hinzu kommt, daß das Außenmauerwerk gegen Feuchtigkeit noch geschützt werden muß.
 
Schließlich wurde bei diesen Arbeiten obendrein auch noch ein Elektrokabel, das die Kirche mit Strom versorgt, beschädigt, so daß die Stadtwerke zu Hilfe geholt werden mußten. (Anmerkung: Leider hat es für diesen Bereich keine sog. "Leitungspläne" gegeben, auf die man vor Beginn der Arbeiten hätte zurückgreifen können. Insofern waren solche Vorkommnisse wie diese nicht ganz auszuschließen.)
 
Schlußbemerkung:
Nach dem neuesten Stand des Terminplanes wird das Pfarrheim etwa Mitte August 2008 fertiggestellt sein.
 
 

Dienstag, 25.03.2008

Logo Pfarrheim Am 19.03.2008 wurden die letzten Teile des Gerüstes abgebaut; das heißt, daß man jetzt ein ganz anderes Bild vom neuen Pfarrheim hat!

Eine Stimme dazu: "Das sieht ja aus wie ein Würfel!"

Wenn das allgemein so gesehen wird, dann hätten "wir" in dieser Hinsicht genau das erreicht, was Absicht bei der Entwurfsplanung gewesen ist: Es sollte ein Gebäude entstehen, das in seiner Form einem Kubus sehr nahe kommt. In Wirklichkeit ist es nämlich so, daß der Grundriß mit ca. 13 m x 13 m zwar quadratisch ist, die Gebäudehöhe jedoch "nur" etwa 10 m beträgt. Der Eindruck eines "Würfels" wird dadurch noch verstärkt, daß sämtliche Fensteröffnungen bündig mit der Außenfassade abschließen. Auch das war Absicht!
 
Im Gebäude-Inneren wird auch fleißig gearbeitet:
 
- Die Stahlzargen für die Türen sind eingesetzt worden.
- Die Putzer konnten daher bereits Anfang der Woche ihre Arbeit aufnehmen.
- Die Dachdecker wollen noch heute ihre Arbeiten abschließen.
- Die Stadtwerke haben heute damit begonnen, die Hausanschlüsse zu verlegen.
- Nach Ostern werden die Arbeiten zu den Außenanlagen beginnen.

Man sieht also, daß es zügig weiter geht..........
 

Freitag, 22.02.2008

Logo Pfarrheim Nach einer "kleinen Winterpause" wurden die Arbeiten Anfang Januar 2008 fortgesetzt.

(Aus diesem Grunde auch jetzt erst ein aktueller Sachstandsbericht.)
  1. Der Rohbau ist bis auf Restarbeiten im Gebäudeinneren (Abmauerungen in den Toiletten) abgeschlossen.
  2. Die Fertigstellung der Fassaden-Verblendung hat sich leider verzögert, weil einige Fensterstürze "nachgebessert" werden mußten.
  3. Dies hatte u.a. Auswirkung auf den Einbau der Fenster - und Fassaden - Elemente. Es ist aber davon auszugehen, daß bis Ende Februar das Gebäude "dicht" ist.
  4. Die Elektroarbeiten sind (rohbaumäßig) ebenfalls nahezu abgeschlossen.
  5. Dies gilt sinngemäß auch für die Sanitär - und Heizungs - und Lüftungs - Installationsarbeiten.
  6. Die Dachabdichtungsarbeiten sollen Ende Februar beendet sein.
  7. Im Zusammenhang mit den vorgenannten Arbeiten kann das Gerüst erst Anfang März abgebaut werden.
  8. Unmittelbar anschließend werden die Hausanschlüsse (Strom, Gas, Wasser und Telefon) erfolgen.
Trotz der oben beschriebenen Verzögerungen liegen wir immer noch ziemlich gut im Zeitplan.
 
 

Freitag, 14.12.2007

Logo Pfarrheim Daran ist zu erkennen, daß die Rohbauarbeiten bis auf "ein paar Kleinigkeiten" tatsächlich abgeschlossen sind. Inzwischen haben auch die "Verfuger" ihre Arbeiten aufgenommen: Zwei Fassaden der Verblendung sind bereits fertig verfugt. Wer sich in diesen Tagen nicht nur den Neubau selbst, sondern auch die Baustelle etwas genauer anschaut, wird feststellen, daß einige Einrichtungen der Rohbaufirma nicht mehr da sind: Der Kran, der Bauwagen, der Geräte-Container, sowie verschiedenes Baumaterial.
 
Nahezu abgeschlossen ist auch die Sanitär-Installation. Demnächst werden die Stadtwerke die Hausanschlüsse für Wasser, Gas und Strom herstellen.

Ursprünglich war geplant, daß in dieser Woche die Fensterelemente montiert werden. Daraus wird leider nichts. Diese Arbeiten sollen nach Auskunft des Architekten vom 07. Januar 2008 an beginnen.

Die Verzögerung ist aber keineswegs problematisch: Erstens liegen wir insgesamt gut im Zeitplan; zweitens kann dadurch der Neubau besser austrocknen.

Ansonsten dürften die derzeitigen Witterungsverhältnisse keine "Schäden" am Gebäude verursachen: Das Dach ist dicht!

Außerdem bieten die provisorischen "Folienfenster" (übrig geblieben vom Richtfest)einen gewissen Schutz.

Insofern können wir "in Ruhe Weihnachten feiern" und dem kommenden Jahr mit Zuversicht entgegensehen.

 

Mittwoch, 21.11.2007

Logo Pfarrheim Aufmerksame Beobachter unseres neuen Pfarrheims werden festgestellt haben, daß der Rohbau nahezu fertiggestellt ist. Es ist tatsächlich so. Wenn das Wetter mitspielt, können die Verblendarbeiten nämlich noch in dieser Woche abgeschlossen werden. Anschließend wird das Mauerwerk verfugt (Farbton: "Anthrazit").
 
Parallel dazu werden im Gebäudeinneren noch die letzten Mauerarbeiten ausgeführt. Dafür mußten vorher bereits einige Entwässerungsleitungen verlegt werden. In diesem Zusammenhang werden jetzt nach und nach auch die übrigen Installationen erfolgen.
 
Erfreulicherweise sind seit Montag auch die Dachdecker dabei, daß Dach abzudichten, sodaß das Gebäude jetzt endlich vor Regenwasser weitestgehend geschützt ist!
 
In der nächsten Woche soll voraussichtlich das Stahl-Treppengeländer montiert werden. (Diese Arbeiten müssen - neben anderen - erledigt sein, bevor die Putz- und Stuckarbeiten in Angriff genommen werden können.)
 
Inzwischen werden außerhalb der Baustelle u.a. die Fenster- und Fassaden-Elemente angefertigt. Es ist davon auszugehen, daß die Montage dieser Elemente (zumindest für das Erdgeschoß) noch vor Weihnachten erfolgen kann.
 
Parallel zu den Arbeiten auf der Baustelle gehen die doch recht umfangreichen Gespräche hinsichtlich der Ausführungs- und Detailplanung mit dem Architekten und den Fachplanern sukzessive weiter. In diesen Planungs- und Entscheidungsprozeß sind sowohl die Arbeitsgruppe Pfarrheim, als auch der Kirchenvorstand (je nach Erfordernis) permanent eingebunden.

 

Freitag, 19.10.2007

Logo Pfarrheim Nachdem die "gröbsten" Mauer- und Beton-Arbeiten abgeschlossen sind und auch die Attika ( der Rand des Daches) betoniert und ausgeschalt worden ist, steht das Gebäude nun in voller Größe da!

Eindrucksvoll ist dabei jedoch nicht nur das derzeitige äußere Erscheiungsbild, sondern vor allem auch das gesamte "Raumerlebnis" im Inneren des Gebäudes.

So hat man beispielsweise in allen Bereichen des Treppenhauses bereits jetzt (einige Stützen stehen ja immer noch) sehr schöne Sichtbeziehungen!
 
Seit Anfang der Woche ist die Firma van Meegern dabei, den Neubau zu verklinkern. Diese Arbeiten werden rund fünf Wochen in Anspruch nehmen.
 
Von außen sieht man auch schon Unterkontruktionen für die Fenster- bzw. Türelemente (einschl. der Dichtungsbahnen).
 
In der nächsten Woche wird die Firma Gastens das Dach abkleben. Damit ist das Gebäude weitgehend vor Regen geschützt.
 
 

Freitag, 05.10.2007

Logo Pfarrheim Am Montag dieser Woche ist die oberste Decke betoniert worden. Momentan werden die aufgehenden Teile des Daches (Attika und Oberlicht) eingeschalt, die Bewehrung verlegt und bis spätestens Ende nächster Woche betoniert. Damit sind dann die Stahlbetonarbeiten abgeschlossen.

Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten sind Vorkehrungen um Einbau eines sogenannten "Leuchtenaufzuges" getroffen worden. Mit Hilfe eines solchen, elektrisch betriebenen Gerätes (eingebaut in die Decke über dem Foyer) lassen sich per Knopfdruck z.B. eine Leuchte, ein Adventskranz oder ein Transparent in jede gewünschte Höhe heben und senken (analog zur allseits bekannten Seilwinde in der Kirche).

In der übernächsten Woche, also vom 15. Oktober an, wird mit der Verblendung des Gebäudes begonnen. Wie schon berichtet, werden Steine der Firma Hagemeister verwendet (Dünnformat, Farbton "rot-blau-bunt"). Vorher müssen allerdings noch die Fallrohre für die Dachentwässerung verlegt werden.

Mit Beendigung der Verblendarbeiten voraussichtlich Ende November / Anfang Dezember ist dann auch die Rohbauphase abgeschlossen. Diesen Zeitpunkt wollen wir zum Anlaß nehmen, ein zünftiges Richtfest zu feiern. Näheres dazu wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Freitag, 21.09.2007

Logo Pfarrheim Baustelle: Hier gehen die Rohbauarbeiten, wie gehabt, zügig weiter. Die Treppe ist inzwischen komplett betoniert und kann bis ins 2. OG. begangen werden. Ende der nächsten Woche soll die Decke über dem 2. OG., also quasi das Dach des Gebäudes, betoniert werden. Kurzfristig werden bereits Abklebearbeiten als Vorbereitungen für die Metall-Unterkonstruktion der Fensterelemente getroffen. Die Lieferzeit der Fassadenklinker beträgt 3 bis 4 Wochen. Das heißt, daß Mitte/Ende des nächsten Monats mit den Verblendarbeiten begonnen wird.

Sonstiges: Inzwischen sind auch die Aufträge für die Estrich- Metallbau- und Trockenbau-Arbeiten vergeben worden. Das Ausschreibungsergebnis für Türen und Zargen war allerdings so dürftig, daß noch einmal mehrere Firmen zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden müssen. Zum Innenausbau gehen auch hier die Abstimmungsgespräche mit dem Architekten und den Fachplanern weiter; augenblicklich zum Thema Elektroinstallation. Zur Freiflächenplanung finden derzeit ebenfalls Gespräche statt. Hier sind noch einige Details zu klären.

 

Freitag, 31.08.2007

Logo Pfarrheim Auf der Baustelle sind die Maurer aktuell dabei, die letzten Steine im 1. Obergeschoß zu setzen. Hier lassen sich die dabei entstehenden Räume schon sehr gut erkennen.

In dieser Woche sind die Unterzüge der Decke über dem Saal eingeschalt und die Bewehrung verlegt worden. Auch hier läßt sich bereits erahnen, wie hoch der Saal werden wird, nämlich rund 5 Meter!
 
In der kommenden Woche werden die "Filigran-Deckenelemente" über dem 1. Obergeschoß verlegt. Aus Kostengründen wird es hier keine "Ortbetondecke"
geben, sondern eine Konstruktion aus vorgefertigten Stahlbetonteilen.
 
Die zuletzt ausgeschriebenen Arbeiten für Estrich, Metallbau und Trockenbau haben im Gesamtergebnis eine Einsparung von rd. 2.000,- Euro erbracht. Somit kann dort, wo bei anderen Gewerken Mehrkosten unausweichlich sind, ein Kostenausgleich erfolgen.

Die Vorbereitungen für die Grundsteinlegung sind bis auf "Kleinigkeiten" nahezu abgeschlossen. Übrigens muß der Grundstein aus brandschutztechnischen Gründen an anderer Stelle eingebaut werden; und zwar am Treppenaufgang in der Wand zum Saal hin. Hier ist die Wand 24 cm dick.

Architekt van Ooyen kann aus terminlichen Gründen leider nicht an der Grundsteinlegung teilnehmen. Dafür hat Herr Brand vom Bischöflichen Generalvikariat Münster (Abteilung Bauwesen) sein Kommen zugesagt.

 

Freitag, 17.08.2007

Logo Pfarrheim Inzwischen liegt auch die Baugenehmigung für die Errichtung der PKW-Stellplätze vor. Dazu war ja ein gesonderter Bauantrag erforderlich, der von "unserem" Landschaftsarchitekten Uwe Gernemann, Münster, im April des Jahres eingereicht worden war.

Im Einzelnen sind das die Parkplätze unmittelbar neben dem Pfarrheim an der Augustastraße (26 Stellplätze), am Kindergarten, bzw. dort wo sich heute noch der
Garagenhof befindet (16 Stellplätze), und an der Liegendanfahrt des Krankenhauses, Ecke Augustastraße/Johannissstraße (16 Stellplätze).
 
Die Stellplätze an der Liegendanfahrt werden "von den Maltesern" gebaut und finanziert.
 
Im Übrigen geht es an der Baustelle zügig weiter. Ziemlich schwierig und aufwendig war zuletzt das Einschalen und Betonieren der Stahlbetonwände des Saales.Gestern haben die Arbeiter damit begonnen, den unteren Teil der Stahlbetontreppe einzuschalen.

 

Freitag, 10.08.2007

Logo Pfarrheim Gestern haben die Bauleute der Firma van Meegern nicht weiter am Pfarrheim gearbeitet, weil der Kran defekt war (ein Hydraulik-Schlauch war gerissen), und bei dem miesen Dauerregenwetter ohnehin so gut wie nichts gemacht werden konnte.

Heute Vormittag ist der Kran repariert worden; und am kommenden Montag wird es zügig weitergehen.

Schneller als gedacht, ist der Kanalanschluß zur Marienstraße fertig geworden. Was jetzt noch fehlt, ist die Wiederherstellung der "Schwarzdecke".

Nach Mitteilung des Poliers gehen morgen, Samstag, sehr wahrscheinlich die Arbeiten am Gerüst weiter.

 

Freitag, 03.08.2007

Logo Pfarrheim Aufmerksame Beobachter unserer Pfarrheim-Baustelle können seit einigen Wochen jeden Tag etwas Neues entdecken:

Die gemauerten Außen- und Innenwände des Erdgeschosses; aber auch die Außenwände des Saales,
die aus konstruktiven Gründen in Stahlbeton hergestellt werden müssen. Diese mehr als 5 m (!) hohen "Wandscheiben" müssen, da die Decke des Saales erst später ausgeführt wird, durch Streben noch gesichert werden.
 
Aktuell wird die Erdgeschoßdecke des vorderen, später 3-geschossigen Teils des Pfarrheims "eingeschalt"
und die "Bewehrung" verlegt. Dabei werden u.a. die Aussparungen für die Deckenbeleuchtung vorgesehen.
 
Wer etwas genauer hingeschaut hat, wird eine kleine Öffnung von ca. 40 x 40 cm in ca. 1,70 m Höhe
in der Wand zwischen Foyer und Küche entdeckt haben. Hier soll nämlich am 09. September 2007 der "Grundstein" verlegt werden.Bei "unserem Grundstein" wird es sich allerdings nicht um einen "echten Stein" handeln, sondern um ein Gehäuse aus Edelstahl. Der später sichtbare Teil (flächenbündig mit dem Wandputz) erhält folgende Gravur: "ANNO DOMINI 2007" (Anno Domini: lateinisch "im Jahre des Herrn").
In dieses Edelstahl-Gehäuse werden bei der Grundsteinlegung zwei ca. 30 cm lange Edelstahlrohre hineingelegt, die u.a. die aktuellen Tageszeitungen, die Kirchenzeitung, Pläne des Pfarrheims, Währung in Euro und natürlich auch eine handgeschriebene Urkunde, beinhalten werden.
 
Bis Ende des Monats wird der Anschluß an die öffentliche Kanalisation (zur Marienstraße hin) fertiggestellt sein.
 
"Hinter den Kulissen" werden, wie bisher schon, permanent Gespräche mit dem Architekten und den Fachplanern geführt, um die weitere Detail-Planung abzustimmen.
 
Wir sind auf einem guten Weg. Wenn sich die Bauarbeiten nämlich weiter so zügig wie bisher entwickeln,
müssen wir uns keine Sorgen hinsichtlich des Zeitplans machen.
 
TIPP: Schauen Sie sich doch mal die Bilder an, die von Kindern unseres Kindergartens gemalt worden sind. Die Bilder hängen an einer Tafel am Bauzaun in der Nähe des Seiteneingangs der Kirche.

 

Freitag, 20.07.2007

Logo Pfarrheim An der Baustelle hat sich inzwischen einiges getan. Nachdem inzwischen die Fundamente ausgehoben und betoniert worden sind, die Abwasserrohre verlegt wurden und Anfang der Woche auch bereits die Bodenplatte "gegossen" wurde, ist heute Vormittag "der erste Stein" gesetzt worden!

Zwischenzeitlich gab es eine "Schrecksekunde": Unter der Bodenplatte wurde nämlich eine alte Gasleitung gefunden, die in den Bestandsplänen leider nicht verzeichnet war. Gott sei Dank hatte diese Leitung keine Funktion mehr.

Gestern sind ebenfalls die Kanalbauarbeiten im Bereich des Pfarrheim-Gebäudes abgeschlossen worden. Demnächst wird die Stadt den Anschluß zur Marienstraße herstellen.

Erfreulich auch, daß heute das Bauschild endlich (!) aufgestellt werden konnte. Es befindet sich hinter dem Gehweg Augustastraße vor dem Baukran.

 

Freitag, 29.06.2007

Logo Pfarrheim Nachdem in dieser Woche die Bauarbeiten endlich begonnen haben, wird auch "hinter den Kulissen" noch weiter am Projekt gearbeitet.

Gemeinsam mit dem Architekten, den Fachplanern und auch mit dem Bischöflichen Generalvikariat (Abteilung Bauwesen) müssen Ausbau-Details besprochen und abgestimmt werden. Vor dem Hintergrund des sehr engen finanziellen Rahmens ist das keine leichte Aufgabe.

Die bisher durchgeführten Ausschreibungen haben nämlich zum Teil erhebliche Kostensteigerungen gegenüber Berechnungen, die rund ein Jahr zurückliegen, ergeben. Als Gründe hierfür muß man die gestiegenen Lohn- und Materialkosten sehen, aber auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer.

Das heißt, daß nicht alles, was bisher im Einzelnen vorgesehen war, auch verwirklicht werden kann.

Wir werden jedoch darauf achten, daß es insgesamt nicht zu Qualitätseinbußen kommt!

Demnächst werden weitere Ausschreibungen, die bereits den Ausbau betreffen, auf den Weg gebracht.

Von den Ergebnissen (die Ende Juli vorliegen sollen) erhoffen wir uns weitere Klarheit in Bezug auf die allgemeine Kostensituation.

Nach dem aktuellen Zeitplan könnte, wenn alles klappt, die Grundsteinlegung Mitte / Ende September 2007 stattfinden.

 

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 281 Gäste und keine Mitglieder online